DJ Bobo

Jockey (DJ) im Jugendhaus Tuchlaube in Aarau. Der Künstlername BoBo war damals sein Graffiti-Tag und sein Spitzname. Laut eigener Aussage ist der Name eine Anspielung auf die franko-belgische Comicfigur „Bobo, der Ausbrecherkönig“ (Eigenschreibweisen „BoBo“ und „BOBO“) von Paul Deliège und Maurice Rosy.
In einem Interview erklärte er, dass es Überlegungen gab, den Namen zu ändern. Zur gleichen Zeit änderte der Musiker Prince seinen Namen, daher entschied sich DJ BoBo dessen Erfahrungen abzuwarten. Nachdem bei Prince die Änderung mit Komplikationen verbunden war, entschied sich DJ BoBo, seinen Namen nicht zu ändern.[1] Ein Jahr später erzielte Baumann den zweiten Platz bei den Schweizer DJ-Meisterschaften. Eine seiner weiteren Leidenschaften war Breakdance, bei dem er in einer Disco seinen heutigen Manager Oliver Imfeld kennenlernte. In den kommenden Jahren war er als Profi-DJ in den Diskotheken Don Paco und Hazyland tätig.

DJBOBO_BlogBanner

In dieser Zeit wurde ihm das Angebot gemacht, eine eigene CD-Single zu produzieren. Anfang 1990 erschien seine erste Single I Love You. Die weibliche Stimme in dem Lied sang die zukünftige Schweizer Fernsehmoderatorin Sandra Studer. Zwei weitere Singles – Ladies in the House und Let’s Groove on – kamen 1991 auf den Markt. Mittlerweile arbeitete DJ BoBo als Resident DJ in der Disco Oxa in Zürich und hatte auch ab und zu einige Auftritte mit seinen Songs in anderen Discotheken. Schon damals waren als Tänzer Kurt „Curtis“ Burger (* 3. Februar 1971) und Daniel «Dani» Burkart (* 20. Februar 1971) dabei, die noch heute zur festen Tanzcrew von DJ BoBo gehören und auch bei der Planung jeder Tour beteiligt sind; Burger als Choreograf und Burkart als Verantwortlicher für die Grafik und das Bühnendesign.

DJ BoBo verbuchte 35 Chartbreaker und wurde zehnmal mit dem World Music Award als „The Worlds Best Selling Swiss Recording Artist“ ausgezeichnet. Besonders Mitte der 90er-Jahre gewann DJ BoBo mehrmals den Bravo Otto unter anderem als „Bester Sänger“ oder „Beste Show“ sowie 2001 als erster Künstler überhaupt den „Ehren-Otto“. Im Jahr 2006 erhielt er einen Diamant-Award für eine Million verkaufter CDs in der Schweiz. Insgesamt verkaufte er weltweit zirka 15 Millionen CDs (Stand 2013). Insgesamt erhielt DJ Bobo weltweit 260 Gold-, 28 Platin- und 2 Diamantauszeichnungen (Stand 02/2014).

DJBobo_Portrait

Die Tourneen sind sehr aufwendig gestaltet, für die Planung wird jeweils ein gutes Jahr benötigt. Sie finden meistens im Zweijahres-Rhythmus statt. Seit der Visions-Tour 2003 ist bei den Shows von DJ BoBo stets eine Live-Band mit dabei. Diese besteht zur Zeit aus Alex Vesper (Schlagzeug), Andreas Sigrist (Gitarre), Pierangelo Crescenzio (Bass) und Thomas J. Gyger (Keyboard). Ehemalige Mitglieder sind Phil Dankner (Keyboard), Zlatko Perica (Gitarre) und Hilko Schomerus (Percussion). Als zusätzlicher Live-Sänger war seit 1998 Anthony (Tone) Moriah mit auf der Bühne. Als dieser 2009 starb, kam Jane Bogaert als Live-Sängerin mit auf Tour. Sie hatte auch schon vorher bei einigen Konzerten mitgesungen.

[embedyt] http://www.youtube.com/watch?v=-73oJ873ksQ[/embedyt]

Seit Oktober 2006 ist DJ BoBo nationaler Botschafter des Welternährungsprogramms WFP der Vereinten Nationen (UNO) und unternahm im Rahmen dieses Projekts Anfang März 2007 und Oktober 2009 Reisen nach Äthiopien und Kenia.

Fotos – mit freundlicher Genehmigung von © Yes Music / © DJ Bobo